Warte nicht auf Inspiration | 3 Wege um kreativer zu werden

Kann man beeinflussen, wann man sozusagen „von der Muse geküsst“ wird? Wie entsteht Inspiration? Zwei Neuronen die aufeinandertreffen und es einfach erzeugen? Natürlich weiß ich es auch nicht. Inspiration ist ein interessantes Wort, enthält es doch das Wort Spirit. Ich glaube auch, dass es genau das ist, was man braucht um immer wieder neue Ideen zu bekommen. Spirit im Sinne von „Momentum“ oder „Schwung“.

Nun ist es so, dass wir alle dieses Momentum regelmäßig benötigen. Um zu schreiben, um neuen Ideen zu entwickeln und um uns selbst auch weiterzuentwickeln.

Wenn Du Ideen benötigst, warte nicht auf Inspiration, denn das könnte Ewigkeiten dauern. Was machen Autoren, wenn sie eine Schreibblockade haben? Natürlich, sie unternehmen etwas dagegen. Natürlich ist aber auch, dass es bei jedem unterschiedlich wirkt aber ich denke, Ablenkung hat jedem schon einmal geholfen. Wenn man sich erst einmal vom jeweiligen Thema gelöst hat und später noch einmal drauf sieht, fällt es einem oft leichter frische Gedanken zu fassen. Nun hat nicht jeder die Zeit oder die Umstände erlauben es nicht zwischendurch 2-3 Stunden Kaffee trinken zu gehen oder Sport zu machen.

Die folgenden 3 Tipps helfen, die Kreativität bei der Arbeit zu erhöhen.

1. Ortswechsel
Wenn Du seit 6 Stunden an Deinem Schreibtisch sitzt und nichts ändert sich um Dich herum, finde einen anderen Platz um vorübergehend dort zu arbeiten. Das könnte einfach ein anderer Schreibtisch neben anderen Kollegen und in einem anderen Raum sein oder einfach das Café auf der anderen Straßenseite gegenüber vom Büro. Es muss nicht schöner sein, einfach nur eine andere Umgebung. Für mich funktionieren Biergärten ;), Coffee Shops oder einfach nur ein Meetingraum, in den man sich zurückzieht. Ist all dies nicht möglich, gibt es da eine tolle App, die zumindest die Geräuschkulisse eines Coffee Shops erzeugt: http://www.coffitivity.com/

2. Vermeide Ablenkung
Facebook ist definitiv ein Produktivitätskiller aber es ist nebenbei auch immer wieder eine willkommene Ablenkung. Ich glaube sogar, dass Facebook gerade durch seinen Content Targeting Algorithmus, inspirierend für die richtigen Themen sein kann. Welcher Journalist folgt denn nicht Lousy Pennies? Manchmal hilft es aber auch den Rechner ganz und gar zur Seite zu stellen und einfach mit Stift und Papier die Gedanken zu sortieren und aufzuschreiben. Um die Umwelt auszublenden, hilft mir persönlich auch Musik. Kopfhörer auf, Mixcloud an und ich bin locker eine Stunde im „Tunnel“. Das einfachste, was man machen kann ist, dass Handy auf lautlos zustellen und sich wie in dem Buch „Die Pomodoro-Technik in der Praxis“ beschrieben, einfach einen Alarm zu stellen der nach 25 Minuten eine kleine Auszeit fordert. Wer auch immer Dich zu erreichen versucht, wird sich über Deinen Rückruf nach 30 Minuten freuen.

3. Fang an nachzudenken
Ich weiß, was Du jetzt denkst… „mach ich doch eh immer“. Schon, hier geht es aber darum Denkmuster und somit Betrachtungsweisen zu ändern. Schreibe 5 Keywords zu Deinem Thema auf, finde zu jedem Keyword zwei oder drei relevante Unterpunkte und mache dies in zwei oder drei Iterationen. Dann kehre zu deinen 5 Keyboards zurück und sieh, ob Dir etwas dazu einfällt. Google hilft bei der Recherche.

Ein Beispiel anhand eines Keywords: Ein IT Berater möchte gerne einen Artikel über IT Sicherheit für ein Fachmagazin schreiben, hat jedoch keine, Idee worüber genau er schreiben soll. HighLevel SEO Texte sind hier nicht gefragt. Interessant sind Nischenthemen.

Keyword: IT-Sicherheit
Relevante Keywords: Passwörter, Server, Netzwerke
Relevante Keywords>Passwöter: erstellen, ändern
Relevante Keywords>Server: schützen, betreiben
Relevante Keywords>Netzwerk: MPLS, VPN

Auf den ersten Blick, würde sich ein Artikel zum Thema „Risiken des zentralisierten Serverbetriebes und wie man diese umgeht “ anbieten. Wenn man zwei- oder dreimal mehr darüber nachdenkt, sollte es an Ideen nun nicht mehr mangeln. Macht man das ganze mit 5 Keywords, kommen evtl. noch Ideen für weitere Artikel dabei heraus. Wer sicher gehen möchte, dass der Artikel auch inhaltlich aktuell ist und nicht durch das eigene vor Jahren erworbene Wissen geprägt, bedient sich der News bei Google aggregiert die Informationen und schreibt das ganze nur noch mit eigenen Worten auf.

Dieses Vorgehen erfordert Übung. Je öfter man es tut, desto besser und schneller wird man darin. Am Anfang kann es schon eine halbe Stunde dauern, mit etwas Praxis ist es jedoch durchaus möglich, diesen Prozess in 5-10 Minuten zu durchlaufen.

Erzähle uns doch was Dich inspiriert bzw. wie Du Deine Kreativität ankurbelst – unten in den Kommentaren. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.